Image from La révérence Image from La révérence

La révérence ist die Theaterperformance eines Schauspielers, der durch die Stimmen der anderen versucht, die Welt des Ererbten und die Welt der Identität zärtlich miteinander zu versöhnen, von familiären Hoffnungen zu erzählen, die durch seine Coming-outs zur sexuellen und beruflichen Orientierung enttäuscht wurden, und die durch seinen Weggang in die Stadt brüchig gewordenen Bindungen wieder zu knüpfen. Als Folge von Nachahmungen malt diese Autofiktion mit Humor ein schüchternes Porträt der “Bergleute”, beschreibt das Walliser Weinbaumilieu und zeichnet die Odyssee eines jungen homosexuellen Teenagers nach.

Das Ziel des Projekts lässt sich mit den Worten der Autorin Alice Zeniter zusammenfassen, wenn sie schreibt: “Die Krankenschwestern wissen nicht, was das Leben der Landwirte ist, die Gendarmen kennen nicht die Arbeitsbedingungen der Lehrer, die Eisenbahner kennen nicht das Timing der Existenzen der Intermittents du spectacle und absolut niemand weiss, wie eine Schriftstellerin Beiträge für ihre Rente zahlt. Ohne Erzählung und ohne Bilder, die die Untergruppen miteinander verbinden, wird die soziale Welt durch Unwissenheit und das Gefühl der Fremdheit zersplittert.”

von Emeric Cheseaux

Besetzung

Spiel und Konzeption Emeric Cheseaux
Künstlerische Mitarbeit Coline Bardin
Künstlerische Begleitung Shannon Granger
Technik Justine Bouillet
Produktion und Diffusion Emilien Rossier / oh la la - performing arts production

Bevorstehende Termine