Das weiche Gehirn ist der Raum, in den wir das Publikum einladen, mit uns einzutreten. Er besteht aus einem Boden, der mit Matratzen bedeckt ist. Er ist einladend, formbar und scheinbar ein weicher Raum, obwohl er das Epizentrum eines Nervensystems ist, das für alle unsere Bewegungen, Gedanken und Ängste verantwortlich ist. In einem weichen Gehirn zu tanzen ist ein Versuch, unsere Überzeugungen aufzurütteln und unser Wissen zu erschüttern. Wir möchten, dass Le cerveau mou de l’existence (Das weiche Gehirn der Existenz) ein metaphorischer Raum der Resilienz gegenüber den Einbrüchen unserer Welten ist, durch das Spiel, durch das Lernen des Fallens, durch die Aufnahme der Weichheit.

von Collectif Foulles

Besetzung

Konzept, Choreografie Collectif Foulles (Collin Cabanis, Auguste de Boursetty, Délia Krayenbühl, Emma Saba, Fabio Zoppelli)
Musik Marie Delprat
Licht Zineb Rostom
Bühne 25 Deblue
Kostüm Stéphanie Rosianu mit der Hilfe von Safia Semlali
Technik Redwan Reys
Outside Eye Lisa Laurent, Bast Hippocrate
Produktion und Diffusion Maxine Devaud & Émilien Rossier / oh la la - performing arts production
Diffusion Belgien Charlotte Grace Wacker
Fotos und Teaser Anouk Maupu
Koproduktionen La Grange, Centre / Arts et Sciences / UNIL, Théâtre, Saint-Gervais – Genève, L’Abri – Genève
Residenzpartner BAMP - Bruxelles, Dansomètre - Vevey, Goldtronics - Lausanne
Förderungen État de Vaud, Ville de Lausanne, Loterie Romande, Ernst Göhner Stiftung

Danke an Jonas Parson, Alessandra Mattana, Imani Rameses, Adina Secrétan und alle anderen, die ihre Zeit und ihre wertvollen Blicke gegeben haben.

Bevorstehende Termine