Image from Mal de mère Image from Mal de mère

Im September 2022 genoss Mélanie Gobet eine vom Festival Belluard Bollwerk gewährte Residenzzeit an Bord des Schiffes Bise Noire. Für die Choreografin in vielerlei Hinsicht aufschlussreich, stellt sie auch fest, dass sie auf dem Wasser seekrank wird. Die Seekrankheit, eine Störung der Bewegungsanpassung und ein Konflikt zwischen den Sinnen, verursacht bei ihr Schwindel und Übelkeit, die sie begleiten und in einen einzigartigen Dialog mit dem Thema treten, das sie zu erforschen gekommen ist: ihre Identitätsstörung. Die Choreographin, die als Tochter einer philippinischen Mutter und eines Schweizer Vaters geboren wurde, weiß nichts von ihrem asiatischen Kulturerbe und trägt seit ihrer Kindheit eine Lücke in sich. Nach ihrer Rückkehr beschließt sie, mit ihrer Mutter eine gemeinsame Sprache zu schaffen, die Line Dance - den die Mutter praktiziert - und zeitgenössischen Tanz vermischt. Die intime, künstlerische und politische Performance Mal de Mère zielt darauf ab, über den Rahmen der Familienbeziehung hinauszugehen, und stellt sich als ein Versuch der Wiedergutmachung dar, um die Leere zu lindern, die durch die Scham, die Traumata und die Zerrissenheit der Migrationswanderungen entstanden ist, aber auch um eine neue Erzählung davon vorzuschlagen.

von Mélanie Gobet

Besetzung

Konzept und Choreografie in Zusammenarbeit mit dem Team Mélanie Gobet
Performance Janeth Gobet, Mélanie Gobet
Dramaturgische Begleitung Natasha Stegmann
Choreografische Begleitung Rebecca Weingartner
Musik Annie Aries
Lichtgestaltung Mario Torchio
Produktion Maxine Devaud / oh la la - performing arts production
Produktion Festival Belluard Bollwerk Fribourg
Residenzen für Forschung Bise Noire - Residenzen auf See
Residenz “Forschung und Entwicklung” der Stadt Freiburg im Nouveau Monde
Unterstützung Ville de Fribourg, Stiftung Anne-Marie Schindler